Projekt Beschreibung

Vending­Spiegel |

Hensing / Camatec Automaten-Service

Einstieg ins operative Geschäft

Zum 1. Januar hat das Unter­nehmen Hensing den Bochumer Operator Camatec übernommen und erschließt sich damit ein neues Geschäftsfeld. Zeitnah stehen bei Hensing weitere Verän­de­rungen an, wie Vending­Spiegel auf Nachfrage erfuhr.

Mit ausge­fal­lenen Automaten-Konzepten macht das Unter­nehmen Hensing aus Emsdetten im Münsterland seit einigen Monaten auf sich aufmerksam: Vom Grablicht­au­to­maten über die Hotel- und Erotik-Box bis hin zum Shop-Konzept „Herr Anton“ – Vending­Spiegel berichtete. Zum 1. Januar 2020 hat Hensing den Bochumer Operator Camatec Automaten-Service übernommen und erweitert damit sein klassi­sches Vending-Angebot um den opera­tiven Bereich, der bislang nicht zum Portfolie gehörte. Camatec bietet mit seinem Vollope­rating-Ansatz einen kompletten Rundum­service für die Bewirt­schaftung von Getränke‑, Lebens­mittel- und Waren­au­to­maten. Das Dienst­leis­tungs­paket umfasst neben der Reinigung und Befüllung der Automaten auch die Sorti­ments­an­passung in Absprache mit den Kunden sowie den techni­schen Support. „Während wir bislang den Fokus auf den Handel gelegt haben, können wir zukünftig unseren Wirkungs­kreis dahin­gehend erweitern“, betont Hensing-Geschäfts­führer Dirk Hensing, der seit dem 1. Januar die opera­tiven Geschäfte von Camatec leitet.

Nicht lange gezögert

Zwischen beiden Unter­nehmen habe in den letzten Jahren „ein enger Austausch“ bestanden, hebt Dirk Hensing gegenüber Vending­Spiegel hervor. „Aus diesem Grund haben wir auch nicht lange gezögert als wir auf das Angebot zur Übernahme aufmerksam wurden. Durch die Übernahme des Unter­nehmens erweitern wir sowohl unsere Liefe­ran­ten­auswahl als auch unsere Geschäfts­felder“, sagt er. Neben der „Automa­ten­schmiede“, der indivi­du­ellen Entwicklung von Automaten-Konzepten für Unter­nehmen, und dem reich­hal­tigen Angebot unter­schied­licher Vending-Automaten und Service-Systeme, verfüge Camatec als Anbieter mit 30 Jahren Erfahrung über viel Know-how im Bereich des opera­tiven Geschäfts. Das will Hensing für seine Konzepte nutzen: „Dieses Wissen hilft uns unter anderem beim Ausbau unseres eigens entwi­ckelten Public Vending-Konzepts, Herr Anton, das wir als Franchise-System anbieten“. Vorerst bleibt Camatec Mitglied der CA-Vending-Gruppe. Was darüber hinaus passiert, wird laut Dirk Hensing auf der anste­henden Gesell­schaf­ter­ver­sammlung besprochen. Hingegen ist die bisherige Camatec-Geschäfts­füh­rerin, Manuela Todzi, aus dem opera­tiven Geschäft ausge­schieden. Sie will sich statt­dessen mit dem Unter­nehmen Camatec Marketing der strate­gi­schen und konzep­tio­nellen Ausrichtung sowie Betreuung von Keyac­count-Kunden im Vending-Markt widmen.

Ab März Dienst­leister für Karten­zahlung

Gegenüber Vending­Spiegel kündigt Dirk Hensing weitere Projekte an, die das Unter­nehmen zeitnah umsetzen möchte. „Eines davon ist, dass wir alle Dienst­leis­tungen im Bereich der Karten­zahlung an Automaten – angefangen mit dem reibungs­losen Netzbe­trieb über die Karten­ak­zeptanz bis zur techni­schen Integration – als Integrator und kaufmän­ni­scher Netzbe­treiber ab Anfang bezie­hungs­weise Mitte März anbieten werden“, sagt er. Auch darüber hinaus will Dirk Hensing den Markt genau beobachten und steht „weiteren Unter­neh­mens­be­tei­li­gungen oder Käufen im In- und Ausland aufge­schlossen gegenüber“.

Als Beispiele für die vielfäl­tigen Einsatz­mög­lich­keiten von Vending-Automaten zeigten Jan Hansen (l.) und Michael Hofmann die Konzepte Hotel-Box (Foto) und Ice-Box von Hensing.

War er mit seinem Unter­nehmen Hensing bislang vorwiegend als Händler aktiv, ist Dirk Hensing durch die Übernahme von Camatec Automaten-Service seit Jahres­beginn auch als Operator tätig.