Projekt Beschreibung

Forst­ma­schinen Profi | Ausgabe 

EPS Killer: Mit Heißwasser gegen Eichen­pro­zes­si­ons­spinner

Ein neues Verfahren zur Bekämpfung des Eichen­pro­zes­si­ons­spinners hat die Hensing GmbH vorge­stellt. Beim „EPS Killer” handelt es sich um ein bewährtes Heißwasser-/Heiß­schaum­ver­fahren, das bereits im öffent­lichen Raum bei der Bekämpfung von Unkraut, Brenn­nesseln und Disteln erfolg­reich einge­setzt wird. Dabei wird Wassern, ahe dem Siede­punkt( circa 97 Grad Celsius), über eine Lanze ganz einfach zur befal­lenen Stelle gebracht und im selben Arbeitsgang ein ganz spezi­eller organi­scher Schaum zugeführt. „Unser ‚Organic Foam’ setzt sich aus Mais-und Kartof­fel­stärke, Palmkernöl und Kokos­nusssaft zusammen. Der entste­hende Schaum­teppich verlangsamt das Abkühlen, wodurch die Hitze länger und inten­siver wirkt, die Eiweiß­struk­turen der Raupen zerstört werden und diese somit sofort vom Baum fallen und tot sind”, fasst Dirk Hensing, Geschäfts­führer der Hensing GmbH, seine inoovation gegen die Eichen­prozs­si­ons­spinner-Plage kurz zusammen. Durch das Abfließen des Schaums werden auch umlie­gende Brenn­haare und Häutungs­reste mitge­nommen und somit vom Baum entfernt. Die abgekochten Brenn­haare verlieren ihr Gefah­ren­po­tential und sind daher für Mensch und Tier nicht mehr gesund­heits­schädlich. Im letzten Schritt müssen lediglich die toten ungefähr­lichen Raupen entfernt werden.

Der Kaufpreis für den kleinsten „EPS Killer” in der Größe 75 mal 95 mal 125 Zenti­meter mit einem Gewicht von 150 Kilogramm und 60 Kilowatt Heizleistung für einen Wasseranschluss(Gardena) und normalen Strom­an­schluss (230 Volt) liegt bei knapp unter 20.000 Euro.

www.thermexx.eu

Entfernung Gepinstnester Eichenprozesionsspinner
Titel Forstmaschinen Profi
Artikel herun­ter­laden