Verkaufs­au­tomat vs. Vertrau­ens­kasse: Die Vor- und Nachteile

Der Überfluss an Lebens­mitteln und die großen Super­markt­kon­zerne erschweren es kleinen Einzel­händlern und Hofläden, auf dem Markt bestehen zu können. Deshalb setzen immer mehr Landwirte auf die direkte Vermarktung Ihrer Produkte. Zwar liefern Landwirte mit ihren Hofläden einen wichtigen Beitrag zur Nahver­sorgung, aller­dings ist diese Vermark­tungsform auch mit einem großen Zeitaufwand und Kosten verbunden. Um Zeit und Kosten gering zu halten, setzen deshalb immer mehr Landwirte auf die Direkt­ver­marktung über einen SB-Hofladen mit Vertrau­ens­kasse oder Automaten-Lösungen.

Hensing  bietet innovative Automa­ten­lö­sungen für die Direkt­ver­marktung insbe­sondere von landwirt­schaft­lichen Erzeug­nissen. Hier erfahren Sie, welche Vor- und Nachteile die Direkt­ver­mark­tungs­formen Vorkasse und Verkaufs­au­tomat haben und was Landwirte bei Ihrem Geschäfts­modell beachten sollten.

Innovative Vermark­tungs­formen für die Sicherung der Nahversorgung

In unserer schnell­le­bigen Zeit ist eine ausrei­chende Nahver­sorgung das A und O. Regionen und kleine Ortschaften, in denen die Nahver­sorgung ungenügend ist, verlieren an Attrak­ti­vität. Insbe­sondere in ländlichen Gebieten schwinden immer mehr kleine Einzel­händler, Metzge­reien und Bäcke­reien. Tante Emma-Läden haben schon lange den Kampf gegen die Super­markt­riesen verloren. Verfüh­re­rische Lockan­gebote, der Überfluss an Lebens­mitteln und die Gewissheit, bei einem Einkauf die Dinge des täglichen Bedarfs zu absoluten Tiefst­preisen einkaufen zu können, führen dazu, dass Menschen große Super­markt­ketten bevor­zugen. Das hat wiederum zur Folge, dass Super­markt­riesen zunehmend den ländlichen Raum erobern und kleine Einzel­händler verdrängt werden.

Insbe­sondere Landwirte stellt diese Entwicklung vor neue Heraus­for­de­rungen. Mit dem eigenen Hofladen und dem Verkauf auf dem Markt kommen viele Landwirte schnell an die Grenzen der Direkt­ver­marktung. Während  der Verkauf Selbst­be­dienung und Vertrau­ens­kasse im SB-Hofladen schon lange keine Neuheit ist, ist der Verkauf am Automaten eine neuzeit­liche Erscheinung, die es noch nicht sehr lange gibt. Die innovative Vermark­tungsform ermög­licht es Landwirten, mehr Kunden und neue Zielgruppen zu erreichen, Kosten zu senken und flexibel ihre Produkte anzubieten.

Verkaufs­au­tomat vs. Vertrau­ens­kasse: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.

Seit etwa 20 Jahren setzen Landwirte zusätzlich auf die Direkt­ver­marktung von Lebens­mitteln mithilfe einer Vertrau­ens­kasse. Das Angebot der Selbst­be­die­nungs­hof­läden erstreckt sich von frischem Obst und Gemüse über Eier und Kartoffeln bis hin zu Spargel, selbst­ge­machter Marmelade und Blumen. Der entschei­dende Vorteil ist der Verzicht auf Verkaufs­per­sonal. Die Idee der Vertrau­ens­kasse ist einfach: Der Hofladen steht in ländlicher Idylle, am Feld- oder Straßenrand, die Kunden nehmen sich die regio­nalen, frischen Produkte und zahlen den Preis in die offene Vertrau­ens­kasse. Nach demselben Prinzip funktio­nieren Blumen­felder zum Selbstpflücken.

Diese roman­tische Idee der Kasse des Vertrauens scheitert jedoch an der Realität – denn diese sieht anders aus. Diebstahl ist in SB-Hofläden mit Vertrau­ens­kasse zur Norma­lität geworden. Es gibt kaum einen Bauern, der keine schlechten Erfah­rungen mit den Zechen­prellern gemacht hat. Die Einbußen sind in den meisten Fällen so groß, dass immer mehr Bauern für den Verkauf Personal einstellen müssen. Da der Verdienst jedoch oftmals gering ist, lohnt es sich nicht, extra dafür Personal einzustellen.

Oft dienen Video­ka­meras zur Überwa­chung als letztes Mittel der Wahl. Das Problem hierbei: Um den Dieb zu entlarven, müsste man ihn entweder persönlich kennen oder er müsste mit einem Auto kommen, um seine Identität mithilfe eines eindeutig erkenn­baren Kennzei­chens nachweisen zu können. Außerdem müssen die Video­auf­nahmen gesichtet werden.

Ein weiteres Problem ist, dass viele Kunden einfach weniger zahlen, was auf den Kameras nicht zu erkennen ist.  So führen Kameras zu einem zusätz­lichen Zeit- und Geldaufwand, der sich nicht rentiert. Das Konzept des Verkaufs mit Vertrau­ens­kasse scheitert am Ende an Menschen, die das Verkaufs­konzept schamlos ausnutzen, anstatt die Arbeit der Landwirte und das entge­gen­ge­brachte Vertrauen wertzuschätzen.

Nachfrage und Angebot: Verkaufs­au­to­maten als innovative Verkaufsstrategie

Weil das Konzept der Vertrau­ens­kasse dem Reali­tätscheck nicht standhält, braucht es andere Alter­na­tiven, um die steigende Nachfrage nach regio­nalen Produkten als zusätz­liche Einnah­me­quelle zu nutzen. Hier stoßen Hofläden an ihre Grenzen, da sie abseits vom Schuss liegen und schnell in Verges­senheit geraten. Deshalb sollten Landwirte auf die Verän­de­rungen am Markt reagieren und nicht die Menschen zum Hofladen, sondern den Hofladen zu den Menschen bringen.

Ob Milch­tank­stelle oder Eierstation – Innovative Verkaufs­au­to­maten für die Landwirt­schaft sind die Antwort auf die Frage nach zukunfts­fä­higen Verkaufs­stra­tegien für Landwirte. Mit dem Einsatz der Hensing Verkaufs­au­to­amten für den Ab-Hof-Verkauferhalten Landwirte ein Direkt­ver­mark­tungs­konzept, das die Risiken minimiert und zahlreiche Vorteile hat. Geben Sie Dieben keine Chance und sichern Sie gleich­zeitig die Nahver­sorgung in ländlichen Gebieten. Die speziell für den Verkauf von landwirt­schaft­lichen Erzeug­nissen konzi­pierte RegioBox ist der perfekte SB-Hofladen.

Flexible Nahver­sorgung durch Verkaufsautomaten

Ob Eierau­tomat, Milch­au­tomat, Obst-Automat, Fleisch-Automat oder als Kombi­au­tomat für Gemüse, Salat, Honig, Brot und Gebäck aus eigener Herstellung: Sie können den gekühlten Verkaufs­au­to­maten mit Produkten Ihrer Wahl bestücken. So sichern Sie nicht nur das Frische-Angebot, sondern können das Sortiment gleich­zeitig an Ihr indivi­du­ellen Produkte und Kunden­wünsche anpassen. Durch das integrierte Bezahl­system schützen Sie Ihre Lebens­mittel vor Langfingern und sichern sich attraktive Zusatz­um­sätze. Gegenüber der Vertrau­ens­kasse bieten Verkaufs­au­to­maten den entschei­denden Vorteil, dass sie flexibel einsetzbar sind und somit genau dort aufge­stellt werden können, wo viel Kundschaft zu erwarten ist.

So erschließen sich durch neue Standorte auch neue Zielgruppen. Auch für die Nahver­sorgung ist die Direkt­ver­marktung durch Verkaufs­au­to­maten ein entschei­dender Vorteil. Steht dieser zentral im Ortskern, können auch ältere Menschen, die nicht mobil sind, von den regio­nalen frischen Lebens­mitteln profitieren.

Das sind die Vorteile eines Verkaufs­au­to­maten für die Direkt­ver­marktung Ihrer landwirt­schaft­lichen Produkte auf einen Blick:

  • 24/7 frisches Obst und Gemüse vom Erzeuger
  • Flexible Direkt­ver­marktung
  • Kein Personal
  • Kosten­senkung
  • Einfach selbst zu bestücken
  • Wetterfest für drinnen und draußen
  • Einfaches und sicheres Bezahl­system (Münzeinwurf, Scheine, Giro- & Kredit­karte, kontakt­loses Zahlen, mobile Payment-Lösungen)
  • Perso­na­li­siertes Automaten-Design

Antworten Sie auf den zuneh­menden Verbrau­cher­wunsch nach regio­nalen und saisonal frischen Lebens­mitteln. Wir finden garan­tiert eine indivi­duelle, maßge­schnei­derte Automaten-Lösung für Ihren Hofladen 2.0.